Fliegen mit Baby: Die 11 besten Tipps!

0

Haben Sie gerade Nachwuchs bekommen und möchten mit Ihrem Sonnenschein eine Flugreise unternehmen, um ihn zum Beispiel der eigenen Familie vorzustellen? Frisch gebackene Eltern haben zum Thema „Fliegen mit Baby“ häufig jede Menge Fragen. Hier finden Sie die zehn wichtigsten Tipps für die erste Flugreise mit Kind.

Tipp 1: Das beste Alter für Flugreisen mit Baby

Fluggesellschaften haben unterschiedliche Bestimmungen für das Mindestalter ihrer Fluggäste. In der Regel ist eine Flugreise ab einem Alter von 7 bis 14 Tagen möglich. Informieren Sie sich daher vor der Buchung, welches Mindestalter die von Ihnen ausgesuchte Fluggesellschaft vorschreibt und schauen Sie sich gegebenenfalls nach Alternativen um. Neben der Vorgabe der Fluggesellschaft entscheidet das persönliche Befinden Ihres Nachwuchses darüber, wann eine Flugreise sinnvoll ist. Geben Sie sich und Ihrem Kind nach der Geburt ausreichend Zeit zur Erholung, bevor Sie Ihre erste Reise mit dem Flugzeug antreten.

Eine gründliche Untersuchung scchfft Sicherheit, wenn man mit seinem Baby fliegen möchte.

Eine gründliche Untersuchung schafft Sicherheit, wenn man mit seinem Baby fliegen möchte. (#01)

Tipp 2: Vor der Reise zum Kinderarzt

Bevor ein Baby eine Reise antritt, ist ein Besuch beim Kinderarzt unbedingt zu empfehlen. Nur ein gesundes Baby sollte das kleine Abenteuer einer Flugreise erleben. Ein grundsätzlicher Check beim Arzt gibt Ihnen die Sicherheit, dass es Ihrem Nachwuchs rundum gut geht.

Das lässt Sie deutlich entspannter auf Reisen gehen und Ihr Kind kann die spannende Erfahrung des Fliegens in vollen Zügen genießen. Beim Kinderarzt erhalten Sie auch wertvolle Tipps zur Reiseapotheke für einen Säugling und den erforderlichen Impfungen, falls Ihre Reise in ein entferntes Land führt. Falls ein Impfschutz für die Einreise in Ihr Zielland erforderlich ist, sprechen Sie die Impfungen rechtzeitig mit dem Kinderarzt ab.

Tipp 3: Reisen mit Baby nicht ohne Papiere

Was für Erwachsene gilt, muss auch bei Babys berücksichtigt werden, wenn sie ins Ausland reisen. Beim Reisen in andere Länder benötigen Babys einen Kinderreisepass. Zusätzlich ist in einigen Ländern ein Visum für Ihren Nachwuchs erforderlich. Welche Einreisebestimmungen für das von Ihnen ausgewählte Reiseland gelten, erfahren Sie bei der zuständigen Botschaft.

Einen Kinderreisepass müssen Sie spätestens vier Wochen vor Reiseantritt beantragen, damit Sie ihn rechtzeitig erhalten. In einigen Ländern reicht in besonders eiligen Fällen auch ein vorläufiger Kinderreisepass. Er ist jedoch mit höheren Kosten verbunden und nur ein Jahr lang gültig. Zur Beantragung wenden Sie sich an das Bürgeramt Ihrer Stadt.

Für einen normalen Kinderreisepass benötigen Sie:

  1. eine Geburtsurkunde
  2. ein biometrisches Passfoto
  3. die Gebühr von derzeit 13 Euro
  4. eine Einverständniserklärung aller Sorgeberechtigten
So wichtig wie bei Erwachsenen der Reisepass beim Fliegen ist, so wichtig ist es natürlich auch wenn man mit seinem Baby fliegen möchte.

So wichtig wie bei Erwachsenen der Reisepass beim Fliegen ist, so wichtig ist es natürlich auch wenn man mit seinem Baby fliegen möchte. (#02)

Tipp 4: Sicherheit durch eine Reiserücktrittsversicherung

Beim Fliegen mit Kleinkindern oder Babys gehört eine Reiserücktrittsversicherung unbedingt zur Reiseplanung. Im zarten Alter von wenigen Wochen oder Monaten können Krankheiten überraschend und plötzlich auftreten. Sicherlich möchten Sie Ihr krankes Kind nicht den Strapazen einer Reise aussetzen und ihm stattdessen die nötige Ruhe und Pflege zuhause gönnen, um schnell wieder gesund zu werden.

Damit Sie bei der Reise keine böse Überraschung erleben, wenn Ihr Kind plötzlich krank wird, empfiehlt sich eine Reiserücktrittsversicherung. Sie kann in der Regel für eine geringe Gebühr mit der Reise abgeschlossen werden. Im Krankheitsfall erhalten Sie dann die Kosten für den Flug oder die komplette Reise erstattet. Die Rückerstattung erfolgt meistens innerhalb weniger Wochen nachdem Sie den Nachweis des Hinderungsgrundes erbracht haben. Dazu reicht üblicherweise ein Attest vom Kinderarzt aus.

Tipp 5: Gutes Zeitmanagement – Pre-Boarding

Damit Ihre erste Reise gemeinsam mit Ihrem Baby so entspannt wie möglich wird, nutzen Sie die Vorteile, die Airlines frisch gebackenen Eltern bieten. Dazu gehört zum Beispiel, dass Eltern mit kleinen Kindern in der Regel vor allen anderen Passagieren das Boarding absolvieren dürfen. Dadurch werden lange Wartezeiten vermieden und der Urlaub beginnt gleich viel entspannter.

Auch die Platzwahl im Flugzeug ist für den Komfort entscheidend. Viele Fluggesellschaften ermöglichen ihren Passagieren die Auswahl eines Sitzplatzes für den Flug. Entscheiden Sie sich für einen ruhigen Bereich im Flugzeug. Dann haben Sie vielleicht das Glück, dass Ihr kleiner Sonnenschein über den Wolken in einen seligen Schlaf verfällt und den Großteil des Flugs verschläft. Die Sitze an den Notausgängen bieten zudem mehr Beinfreiheit.

Tipp 6: Tricks für den Druckausgleich bei Start und Landung

Ein lästiges Übel beim Fliegen ist der Druckausgleich. Beim Start und der Landung zeigt sich die Druckveränderung besonders deutlich und das spüren auch Babys. Da Ihr Nachwuchs dieses Gefühl nicht zuordnen kann und es ihm vielleicht Angst macht, sollten Sie vorbereitet sein. Hilfreich beim Druckausgleich bei kleinen Kindern sind Getränke und der Schnuller.

Wichtig bei der Flasche ist, dass maximal 100 ml Flüssigkeit mit an Bord eines Flugzeugs genommen werden dürfen. Die Getränkeauswahl der meisten Fluggesellschaften bietet zwar Säfte an, diese sind aber üblicherweise stark gesüßt. Stattdessen ist stilles Wasser eine Alternative, um das Fläschchen während eines langen Flugs wieder aufzufüllen.

Dem Baby das Fläschchen geben, damit macht man es nicht nur satt, sondern scahfft damit auch den Druckausgleich bim Start und der Landung

Dem Baby das Fläschchen geben, damit macht man es nicht nur satt, sondern schafft damit auch den Druckausgleich beim Start und der Landung (#03)

Tipp 7: Unterstützung von der Crew beim Fliegen mit Baby

Auch wenn es für Sie das erste Mal ist, dass Sie mit Ihrem Baby eine Reise antreten und Sie deshalb aufgeregt sind, gilt das nicht für die Crew an Bord. Sie ist es gewohnt, dass auch ganz kleine Menschen zu den Passagieren zählen. Sollten während des Flugs Schwierigkeiten auftreten oder Sie Hilfe benötigen, dann sprechen Sie die Crew ruhig an. Die Stewardessen werden sich sicherlich freuen, kurz auf Ihren Sonnenschein aufzupassen, während Sie in aller Ruhe die Bordtoilette aufsuchen.

Das erfahrene Personal kann Ihnen und Ihrem Baby Tipps für den Flug oder allgemein zu Reisen mit Kleinkind geben. Falls einmal kein Crewmitglied in der Nähe ist, helfen Ihnen sicherlich auch die anderen Fluggäste gerne weiter.

Tipp 8: Gemütlichkeit für Ihren kleinen Liebling beim Flug

Wer kennt es nicht: Kaum sitzt man im Flieger und ist auf dem Weg in ein sonniges, warmes Urlaubsland, da schaltet sich die Klimatisierung ein und die Bordtemperatur sinkt auf einen unangenehm tiefen Wert. Sorgen Sie vor und kleiden Sie Ihr Baby vor dem Flug im Zwiebellook. Mehrere dünne Kleidungsstücke übereinander bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihren Nachwuchs je nach Temperatur mehr oder weniger dick anzuziehen.

Bei langen Flügen sollte die Kleidung außerdem bequem sein. Vermeiden Sie Babykleidung mit Knöpfen und Reißverschlüssen, die unangenehm drücken. Für zusätzliche Gemütlichkeit und ein Stück Privatsphäre sorgt eine kuschelige Decke. Kuscheln Sie sich mit Ihrem Baby während des Flugs in die Decke ein. Vielleicht finden Sie beide dabei so viel Ruhe, dass Sie gemeinsam ein erholsames Schläfchen einlegen können.

Klar braucht das Baby auch Beschäftigung beim fliegen, also einfach das Lieblingsspielzeug mitnehmen und schon ist das Baby glücklich.

Klar braucht das Baby auch Beschäftigung beim Fliegen: Also einfach das Lieblingsspielzeug mitnehmen und schon ist das Baby glücklich. (#04)

Tipp 9: Spielzeug für die Beschäftigung an Bord

Nichts ist schlimmer für die Laune von Babys und Kleinkindern als Langeweile. Wollen Sie im Flieger nicht bei den anderen Passagieren durch ein lautstark protestierendes oder quengelndes Kind auffallen, dann gehört unbedingt Spielzeug in das Handgepäck. Das Lieblingsspielzeug Ihres Kindes, ein Bilderbuch, eine leise Rassel und ein Kuscheltier sind der ideale Zeitvertreib an Bord.

Denken Sie aber auch an sich, denn wenn Ihr Nachwuchs den ganzen Flug verschläft, können Sie sich einer anderen Beschäftigung widmen, für die in den ersten Lebensmonaten Ihres Kindes normalerweise wenig Zeit bleibt. Ein schönes Buch, ein Hörspiel oder eine Zeitschrift sind ein kurzweiliger Zeitvertreib.

Tipp 10: Bei der Reise mit Baby immer entspannt bleiben

Als Mutter oder Vater sind Sie für Ihr Baby auf Reise ein Fels in der Brandung, der Schutz und Sicherheit bietet. Ihre innerliche Unruhe und Sorge übertragen sich direkt auf das Kind und fördern dessen Unruhe. Versuchen Sie daher vor und während der Reise so ruhig und entspannt wie möglich zu bleiben. Es gibt schließlich keinen Grund zur Sorge bei Reisen mit Kleinkind oder Baby.

Die Crew, andere Passagiere und das Bodenpersonal werden Ihnen bei Fragen und Problemen gerne behilflich sein. Genießen Sie stattdessen lieber das gemeinsame Abenteuer, an dass Sie sich in vielen Jahren gemeinsam zurückerinnern können. Dazu darf natürlich auch das eine oder andere Erinnerungsfoto für das Babyalbum nicht fehlen. Sie können schließlich noch nicht wissen, ob Ihr Nachwuchs nicht später Pilot wird. Vielleicht legen Sie mit Ihrer Babyreise den Grundstein für eine spätere Karriere über den Wolken.

Tipp 11: Weiterreise vom Flughafen planen

Der Flug ist vollständig geplant und gut verlaufen. Mit der Landung sind Sie in der Regel jedoch noch nicht an Ihrem finalen Urlaubsziel angekommen. Vergessen Sie daher nicht, auch den Transfer vom Flughafen zu Ihrem Zielort frühzeitig zu planen. Eine Busfahrt oder Zugreise mit Baby und Gepäck ist eine unnötige Strapaze. Vielleicht können Freunde Sie am Flughafen abholen oder es gibt einen günstigen Shuttleservice vom Hotel? Wenn nicht, ist ein Taxi eine komfortable Möglichkeit für die Weiterreise.

Hier sollten Sie gerade im Ausland jedoch vorher den Preis verhandeln. Vergessen Sie nicht, nach der Ankunft einen Moment innezuhalten und stolz auf sich und Ihr Kind zu sein. Sie haben schließlich gerade das Fliegen mit Baby erfolgreich gemeistert und Ihre erste gemeinsame Reise angetreten.

Wenn ihr alle Tips beachtet, dann wird das Fliegen mit Baby ein schönes und entspanntes Erlebniss.

Wenn ihr alle Tipps beachtet, dann wird das Fliegen mit Baby ein schönes und entspanntes Erlebnis. (#05)

Unsere Tipps für Ihre Flugreise mit Baby auf einen Blick:

  • Babys dürfen ab einem Alter von 7 bis 14 Tagen fliegen.
  • Lassen Sie die Gesundheit Ihres Kindes vor Flugantritt gründlich checken.
  • Beantragen Sie rechtzeitig den Kinderreisepass.
  • Sorgen Sie vor und schließen Sie eine Reiserücktrittsversicherung ab.
  • Nuten Sie die Möglichkeit zum Pre-Boarding und planen Sie ausreichend Zeit ein.
  • Sorgen Sie mit Schnuller und Fläschchen für den Druckausgleich.
  • Wenden Sie sich ruhig an die Crew, wenn Fragen oder Probleme auftreten.
  • Babykleidung im Zwiebellook und eine Kuscheldecke sorgen für Gemütlichkeit.
  • Vergessen Sie nicht das Babyspielzeug für die Beschäftigung an Bord.
  • Machen Sie sich nicht zu viele Sorgen, sondern genießen Sie diese gemeinsame Erfahrung.
  • Bei der Planung sollten Sie die Weiterreise vom Flughafen nicht aus den Augen verlieren.

Mit diesen Tipps und der Vorfreude auf einen gemeinsamen Flug mit Ihrem Baby kann bei der ersten Flugreise eigentlich nichts mehr schief gehen. Das Gute dabei ist, dass Sie Ihren Nachwuchs später nicht mehr an das Fliegen gewöhnen müssen, wenn Sie ihn von Anfang an mit auf Reisen nehmen.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: Tropical studio-#01: Konstantin Yuganov-#02:famveldman-#03:Robert Przybysz-#04: lagom-#05: Anja Greiner Adam

Über den Autor

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Lassen Sie eine Antwort hier