Geburtstagskarte für Kinder: 5 kreative Ideen

0

Die Geburtstagskarte für Kinder ist ein wichtiger Teil der Planung von Kindergeburtstagen. Einmal dient sie als Einladung und einmal kann sie auch gebastelt werden, um anderen Kindern zum Geburtstag eine Freude zu machen.

Die Geburtstagskarte und ihre Bedeutung

Eine Geburtstagskarte für Kinder bringt durchaus schon eine wichtige Bedeutung mit sich. Auch dann, wenn die Kinder noch nicht so alt sind, freuen sie sich darüber, Post zu bekommen oder selbst Post weiterzugeben. Denn die Geburtstagskarte kann durchaus zwei Bedeutungen haben. Besonders bekannt ist der Begriff im Zusammenhang mit der Planung von einem Kindergeburtstag. Heute laden die Kinder sehr gerne ihre Freunde aus dem Kindergarten oder der Schule ein und freuen sich darüber, die Geburtstagskarten als Einladungen abgeben zu können.

Wer möchte da schon einfach ins Geschäft gehen und eine langweilige Karte kaufen? Besser ist es doch, selbst kreativ zu werden und gemeinsam mit dem Kind die Einladung zu basteln. Vielleicht ist das eigene Kind aber auch zum Geburtstag eingeladen und möchte dem Geburtstagskind gerne zum Geschenk eine Geburtstagskarte mitgeben. Auch dann ist es möglich, kreativ zu werden und die Fantasie des eigenen Kindes zu unterstützen.

Wer möchte da schon einfach ins Geschäft gehen und eine langweilige Karte kaufen? Besser ist es doch, selbst kreativ zu werden und gemeinsam mit dem Kind die Einladung zu basteln. (#01)

Wer möchte da schon einfach ins Geschäft gehen und eine langweilige Karte kaufen? Besser ist es doch, selbst kreativ zu werden und gemeinsam mit dem Kind die Einladung zu basteln. (#01)

Materialien für die Geburtstagskarten bereitlegen

Es gibt viele verschiedene Wege, um Geburtstagskarten zu basteln und praktisch ist es natürlich, wenn möglichst schon die passenden Materialien bereit liegen und mit dem Basteln gleich begonnen werden kann. Als Grundlage für die Karten kann festes Papier verwendet werden. Hier macht sich beispielsweise Tonpapier sehr gut. Das gibt es in verschiedenen Farben.

Auch das Regenbogenpapier ist bei Kindern sehr beliebt, denn die bunten Töne sorgen für gute Laune. Dazu braucht es eine Vorlage für die Form der Karten und die passenden Umschläge, die aber auch selbst gebastelt werden können. Klebstoff und bunte Stifte, Fineliner und Stoffreste, Glitzer und Stempel sowie Aufkleber sind weitere Materialien, die dafür sorgen, dass individuelle Karten entstehen und sich die Kinder austoben können.

Natürlich können sich auch durchaus Inspirationen im Internet geholt werden. So ist es beispielsweise möglich, hier nach schönen Bildern zu schauen, diese zu drucken und dann auszuschneiden, um sie auf die Karte zu kleben.

Video:Einladung zum Kindergeburtstag selber basteln

5 kreative Ideen für Geburtstagskarten

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, die Karten zu gestalten. Hier finden sich fünf verschiedene Ideen, die genutzt werden können. Es ist immer von Vorteil, die Auswahl auf das Alter der Kinder zuzuschneiden und somit gleich Frust bei den Kindern vorzubeugen.

  • Bemalen und Bekleben der Geburtstagskarten
    Bei dieser Variante sind die Karten im Idealfall schon durch die Eltern zugeschnitten und können nun vom Kind beklebt oder auch bemalt werden. Das können schon die Kleinsten. Dafür braucht es einfach nur ein paar Stifte. Sehr schön sind Glitzerstifte, die von den Kindern genutzt werden können. Aber auch Aufkleber sind eine gute Wahl. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass die Kinder hier wirklich sehr kreativ sein können, ohne schon eine große Fingerfertigkeit haben zu müssen. Leichte Hilfe durch die Eltern reicht dabei aus. Wenn das Kind vielleicht schon seinen eigenen Namen schreiben kann, dann freut es sich umso mehr, wenn es diesen auf die Karte setzen kann.
  • Puzzlekarten als besonderes Highlight
    Eine wirklich kreative Idee ist es, Puzzlekarten zu basteln. Das macht sich besonders schön als Einladung zum Geburtstag. Um eine Puzzlekarte zu erstellen, werden die Geburtstagskarten erst einmal ganz normal bemalt oder beklebt und beschriftet. Auch hier haben die Kinder natürlich wieder die Möglichkeit, kreativ zu werden und können für jedes Kind eine andere Karte basteln. Wenn die Karte fertig und getrocknet ist, dann kann es losgehen. Nun werden mit Bleistift ganz dünne Linien gezeichnet in Form von Puzzleteilen und an diesen Linien dann geschnitten. Gut ist es natürlich, wenn es sich bei dem Material um robusten Ton oder Pappe handelt, damit die Puzzleteile auch gut zusammengelegt werden können. Die einzelnen Teile werden dann in einen Umschlag gegeben und an die Kinder verteilt. Diese können gemeinsam mit ihren Eltern das Puzzle legen und wissen dann Bescheid, wann und von wem sie zum Geburtstag eingeladen werden.

Video:Einladung basteln? – Basteln mit der Bastelfee

  • 3D-Geburtstagskarten basteln
    Ein wenig mehr Aufwand bringen die 3D-Karten mit sich. Sie sind eine wirklich tolle Idee für größere Kinder und können ebenfalls selbst gebastelt werden. Die Idee dahinter ist, dass sich das Design ein wenig vom Hintergrund abhebt und es dann so wirkt, als würden die Blumen oder die Luftballons hervortreten. Das ist möglich, in dem beispielsweise mehrere Schichten übereinander geklebt werden. Oder aber es werden die einzelnen Teile ausgeschnitten und bekommen einen Abstandshalter aus Pappe. Dieser wird dann an die Karte geklebt und die Figur oder die Blume steht etwas ab. Sehr wichtig ist es, robustes Material zu verwenden, damit die 3D-Effekte auch dann noch zu sehen sind, wenn die Karte aus dem Umschlag genommen wird. Es gibt tolle Vorlagen und ganze Sets zum Basteln von 3D-Karten, die an dieser Stelle hilfreich eingesetzt werden können.
  • Pop-up Geburtstagskarten basteln
    Eine Steigerung zu den 3D-Karten sind dann noch die Pop-up Geburtstagskarten. Jeder kennt diese Bücher aus der Kindheit. Wenn sie geöffnet werden, dann eröffnet sich eine ganz besondere Welt aus dem Buch heraus und das funktioniert durchaus auch bei Geburtstagskarten. Allerdings ist das eine Herausforderung, der sich Kinder nicht allein stellen sollten. Wichtig ist eine ausreichende Anleitung, in der Schritt für Schritt die Vorgehensweise erklärt wird. Gut ist es, wenn Eltern die Karten schon einmal selbst basteln und so dann genau wissen, wie es geht. Nichts ist für Kinder frustrierender, als mit Bastelarbeiten aufhören zu müssen, weil es nicht klappt.
  • Geburtstagskarten online gestalten
    Nicht jeder bastelt gerne, das gilt für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Daher ist es durchaus auch legitim, die Geburtstagskarten online zu gestalten. Auch da gibt es heute sehr viele Möglichkeiten, um kreativ zu werden, ohne zur Schere greifen zu müssen. Hier ist es beispielsweise möglich, Fotos zu verarbeiten oder sich selbst einen schönen Spruch auszudenken. Bei den Karten können Farben und Designs komplett selbst ausgewählt werden. Es macht unheimlich Spaß, das mit den Kindern gemeinsam zu machen. Wer sich ein wenig Zeit nimmt und sich mit den Kindern vor den Computer setzt, der wird sehen, wie schnell sich hier schöne Karten zaubern lassen.

Eine gute Planung zum Basteln der Geburtstagkarten ist ein sehr wichtiger Faktor, denn wer nicht ausreichend Zeit hat, der gerät in Panik und unter Druck. (#02)

Eine gute Planung zum Basteln der Geburtstagkarten ist ein sehr wichtiger Faktor, denn wer nicht ausreichend Zeit hat, der gerät in Panik und unter Druck. (#02)

Zeit als wichtiger Faktor beim Geburtstagskarten basteln

Eine gute Planung zum Basteln der Geburtstagkarten ist ein sehr wichtiger Faktor, denn wer nicht ausreichend Zeit hat, der gerät in Panik und unter Druck. Da lässt es sich nicht gut arbeiten. Besser ist es, wenn man sich schon frühzeitig überlegt, in welche Richtung das Design gehen soll und wann die Karten gebastelt werden. Vielleicht kann man die Kinder bitten sich darüber Gedanken zu machen, wie die Geburtstagkarten aussehen sollen.

Möglicherweise ist sogar ein Themenwunsch vorhanden. Das wird bei Kindergeburtstagen sehr oft gemacht. Die Themenwünsche, wie Drachen oder Prinzessinnen, Piraten oder Pferde, können schon auf der Karte zum Einsatz kommen. So wissen die kleinen Gäste gleich, in welche Richtung die Party geht. Es sollte viel Platz auf dem Tisch gemacht werden, damit hier kreativ gebastelt werden kann.

Idealerweise ist es möglich, die Bastelsachen einfach liegenzulassen, wenn der Nachwuchs grad den Spaß daran verliert. So kann einfach später weiter durchgestartet werden. Wenn alles ausreichend vorgeplant ist, steht der Bastelstunde auch nichts mehr im Weg. Auf die Ergebnisse werden die Kinder besonders stolz sein, weil sie selbst daran ihren Anteil gehabt haben.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild:nPixKommunikation-#01: jihane37-#02:MH_

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply