Bayrisches Weihnachtsgedicht : Traditionell „froh‘ Woihnocht“ sagen

1

Können Sie sich noch an eines Ihrer Weihnachtsgedichte erinnern?
Der Brauch, an Weihnachten Gedichte aufzusagen, ist schon älter als man denkt und hat schon viele Generationen und Gegenden begleitet. Auch Bayern! — Wer‘s also richtig traditionell mag, kann sich ja auch mal an einem original bayrischen Weihnachtsgedicht versuchen…

Ein bayrisches Weihnachtsgedicht ist…

besonders! Und das vor allem durch seine regionale Bindung. Keine Frage: Sie würden ein bayrisches Weihnachtsgedicht allein wegen seiner Sprache und seinem Klang immer mit Bayern verbinden. Dieses bayrische Weihnachtsgedicht hebt seinen Ursprung noch mal besonders hervor. Das weckt ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Einzigartigkeit, net wohr?

Die Großen dürfen Packerln packen,
Die Kleinen warten aufs Kekse backen,
Geschmückt ist bald das ganze Haus, Moi, so sieht bei uns in Bayern A richtig scheene Woihnacht aus!

Wie schön das Kind Kekse backt, vielleicht hat ihre Mama ihr versprochen sie ließt ihr heut noch ein bayrisches Weihnachtsgedicht vor

Wie schön das Kind Kekse backt, vielleicht hat ihre Mama ihr versprochen sie ließt ihr heut noch ein bayrisches Weihnachtsgedicht vor (#01)

Es gibt aber auch Weihnachtsgedichte, die sich besonders auf einen Ort beziehen. Zum Beispiel auf die bayrische Landeshauptstadt München.

In München leuchtet die Chaussee, Augen funkeln — ach, so schee! Liab erfüllt die ganze Stadt, Weil‘s Christkind heut‘ Geburtstag hat.

Ein bayrisches Weihnachtsgedicht gibt es für jede Zeit — sowohl passend zur Vorweihnachtszeit, als auch zum Moment der Bescherung und zum Preisen der Feiertage. Diese inspirierenden Sprüche können Sie und ihre Familie während der ganzen Weihnachtszeit begleiten…

Vorfreude: Ein bayrisches Weihnachtsgedicht zur Vorweihnachtszeit

Die eine Aufgabe von Weihnachtsgedichten ist es, einem die Zeit vor Weihnachten zu versüßen. — Das geht auch auf Bayrisch! Hier finden Sie ein bayrisches Weihnachtsgedicht, das genau zu dieser Zeit der Vorfreude und Erwartung passt.

Buab‘n und Madl‘n, Groß und Kloa Freu‘n sich auf‘s Christkind jedes Joh. Joh um Joh kimmt‘s zu uns geflog‘n Um uns all‘ „froh Weihnocht“ zu sog‘n

Dieses bayerische Weihnachtsgedicht ist für die ganze Familie und erinnert vor allem an die Zeit der Harmonie, die besonders der Familie gehört.

Mutter, Vater, Tochter, Sohn
— Alle erwarten sie das Christkindl schon Es kimmt g‘flogen hinab auf die Erd Dass mia all mitanonnond wieder glücklich werd‘!
Einer dieser Sprüche fängt die Weihnachtsatmosphäre ein.

Anschaulicher für die Kinder wird sicher dei Weihnachtsgeschichte wenn die Engelchen dabei sind

Anschaulicher für die Kinder wird sicher dei Weihnachtsgeschichte wenn die Engelchen dabei sind (#02)

Tannenzweige — im Hausl und davoa
Kerzenschein und Zimt
Darauf freun sich alle — ob Groß, ob Kloa: Es ist net mehr lang bis die Woahnacht kimmt

Und dieses Gedicht:
Äpfel braten mit Mutter, Vater, Kind Sterne basteln — das machen mia —
Und Kekse backen geschwind‘ bis der Weihnachtsmann kimmt
Ja, dos is die Woihnacht hia

Feiertage: Ein bayerisches Weihnachtsgedicht unterm Weihnachtsbaum

Wenn alle Türchen des Adventskalenders geöffnet sind und alle Kerzen am Adventskranz brennen, ist es so weit: Der Weihnachtsmann steht vor der Tür! Die ewig scheinenden Minuten bis zu heiß ersehnten Bescherung kann dieses bayerische Weihnachtsgedicht unterhalten:

In der guaten Stuben steht der Tannenbaum, Geschmückt mit brennend‘ Lichterkerzen Und Kugeln — welch ein Traum! In der guaten Stuben erklingt manch goldig Liad Damit das Christkindl schneller kommen wiad.

Am Weihnachtsbaum ein bayrisches Weihnachtsgedicht: Die Zeit heißt Weihnachten

Am Weihnachtsbaum ein bayrisches Weihnachtsgedicht: Die Zeit heißt Weihnachten (#03)

Endlich Bescherung! — Auch für diesen aufregenden Moment gibt es ein passendes bayrisches Weihnachtsgedicht. Sie könnten Ihre Kinder dieses Gedicht zum Beispiel als Aufgabe vor der Bescherung aufsagen lassen.

Kinder kimmt´s nei in die g‘schmückt‘ Stube,
Denn der Weihnachtsmann war da, der Guate, Er hat Euch viel Feines mitgebracht,
damit Ihr alle voller Freude lacht!


Bildnachweis:©Fotolia-Titelbild: Jag_cz-#01:Gina Sanders-#02: cohelia-#03: by-studio

Über den Autor

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Danke für die Seite, aber in Bayern keine Kekse, sondern Platzl, Laible oder Weihnachtgebäck gebacken. Des Weiteren sollte statt Weihnachtsbaum doch lieber Christbaum verwendet werden, wenn man sich auf Bayern bezieht. Den Weihnachtmann habe ich auch noch nicht im Bayrischen gesehen. Das Christkind schon eher. Wenn authentisch, dann scho gscheid.
    Mit freundlichen Grüßen. A. Schlesier

Lassen Sie eine Antwort hier