Kinderwagen, Buggy oder Babytrage?

0

Die richtige Wahl für den passenden Anlass:

Besonders in den ersten Lebensmonaten möchte man seinen neugeborenen Schatz ganz nah bei sich haben und auch sicher transportieren. Auf dem Weg zum Park, beim Einkaufen oder beim Joggen soll der kleine Liebling schließlich nicht frieren, verletzt werden können oder sich allein gelassen fühlen.

286397_web_R_B_by_Gabi Schoenemann_pixelio.deDer Klassiker: Kinderwagen
Um sein neugeborenes Baby sicher durch den Park zu schieben oder beim Einkaufen bei sich zu haben, kann man zunächst den klassischen Kinderwagen wählen.

Dieser besticht nicht nur durch seine Stabilität, in den Wintermonaten kann er auch einen zusätzlichen Schutz gegen Kälte bieten.

Liegt ein Baby nämlich sicher im Inneren und ist zusätzlich mit einer Decke bedeckt, können Wind, Schnee oder Regen hier nur schwer eindringen.

Ein solcher Wagen kann aber auch Nachteile mit sich bringen. So ist die Größe und das Gewicht oft ein Hindernis, wenn man mit dem Bus oder der Bahn fahren muss. Hier können nicht nur die breite der Türen, sondern auch die Stufen zum Bahnsteig ein unüberwindliches Hindernis darstellen. Denn ist kein Fahrstuhl vorhanden, muss man den schweren Wagen die Treppen hinauftragen.

Sicher und klein: Der Buggy
Eine leichtere Alternative könnte hier ein Buggy darstellen. Sie sind eine ebenso sichere Möglichkeit sein Baby oder Kleinkind herumzufahren, sind aber leichter und kompakter. Buggys gibt es zudem mit drei oder vier Rädern. Damit eignen sie sich nicht nur für Ausflüge zum Einkaufen oder einen gemächlichen Spaziergang durch den Park.

Ein solcher Wagen kann auch problemlos zum Joggen verwendet werden. Und auch für längere Ausflüge mit Bus, Bahn oder Auto bietet der Buggy einen entscheidenden Vorteil: Er lässt sich bei Bedarf zusammenklappen. Dies kann aber auch ein Nachteil sein, denn sie sind dadurch auch anfälliger für Schäden und gehen schneller kaputt als andere Wagen.

Babytrage: Das Baby ganz nah275927_R_K_by_alt-f4_pixelio.de
Wer nun seinem Baby einen ganz besonders engen Körperkontakt bieten möchte, kann auch eine Babytrage verwenden. Sie sind zudem platzsparend und das Neugeborene ist besonders geschützt. Eine solche Trage eignet sich allerdings nur für ein Alter zwischen 0 und 4 Monaten. Ein Zeitraum, in dem besonders auf den Schutz des Kopfes und des Rückens geachtet werden sollte.

Eine Babytrage sollte also mit einem TÜV-Siegel versehen sein, um sicher zu stellen, dass die Trage auch in jeglicher Hinsicht sicher für Baby und Träger oder Trägerin ist.

Hat man allerdings die richtige Babytrage gefunden, kann diese, durch den engen Körperkontakt beim Spazieren oder auch beim Einkaufen, eine besondere Bindung zwischen Eltern und Kind formen.

Bilder:
alt-f4/pixelio.de – Baby im Bettchen

Gabi Schoenemann/pixelio.de – Kinderwägen

zp8497586rq

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Kommentare sind nicht möglich.