Trennung mit Kind: Das sollten Eltern beachten

0

Eine Trennung mit Kind kann schwierig sein, denn Mutter, Vater, Kind (oder Kinder) – so sieht für viele das klassische Bild einer Familie aus. Was aber, wenn sich die Eltern nicht mehr verstehen und es zu einer Trennung kommt?

Trennung mit Kind: Manchmal unvermeidbar

Das prägnante Bild einer stabilen Familie ist in unser aller Köpfe integriert. Die meisten Eltern wollen für Ihre Kinder immer nur das Beste und versuchen eine stabile Familie aufzubauen, in der die Kinder geborgen sind. Doch was ist, wenn sich die Eltern nicht mehr verstehen? Wenn Streitigkeiten den Alltag bestimmen und wenn sich Eltern sogar ablehnen. Wie sollte man sich als Eltern verhalten? Ist es richtig an der zerrütteten Partnerschaft festzuhalten oder sollte man den Schritt zur Trennung unternehmen?

Kinder nicht vorschieben

Eine Trennung ist für alle beteiligten nicht gerade ein angenehmes Unterfangen. Aus Angst, dass die Kinder unter der Trennung oder der Scheidung leiden, verzichten viele Eltern darauf und leben in einer zerrütteten Partnerschaft. Paarberatungen und auch Eheberatungen schlagen hier jedoch Alarm, denn die Kinder sollten nicht der Grund dafür sein, dass man in einer unschönen Partnerschaft lebt. Es ist wichtig selber ein zufriedenes und glückliches Leben zu führen, damit auch die Kinder entsprechend glücklich sein können.

Es gibt zahlreiche Fallbeispiele in denen beschrieben wird, wie Kinder eine Trennung der Eltern gut überstehen. Eine Trennung ist für Kinder natürlich nicht schön jedoch ist sie oftmals besser. Denn Kinder spüren es, wenn in einer Partnerschaft eine schlechte „Luft“ herrscht. Oftmals ist es für Kinder sogar besser, wenn sich die Eltern trennen.

Video: pur+ Mein Leben nach der Trennung

Welche Probleme können bei einer Trennung mit Kindern auftreten

Trennungen sind nie schön! Als Paar oder als ein Teil einer Ehe steht man nach einer Trennung, die am Ende sogar zu Scheidung führen kann, immer vor einem Scherbenhaufen. Das gemeinsame Leben, welches man sich gewünscht hat, existiert nicht mehr. Oftmals stehen die beteiligten dann auch noch vor einen Scherbenhaufen. Die Gefühle spielen dabei natürlich auch eine enorme Rolle und nicht selten müssen die Leben neu geordnet werden.

Finanzielle Bestandteile der Ehe oder der Partnerschaft sollten neu geordnet werden. Das bringt natürlich Probleme mit sich. Die Trennung ist für einen Erwachsenen schmerzhaft. Als Eltern sollte man aber nicht vergessen, dass die Trennung auch für die Kinder schmerzhaft sein kann. Kinder empfinden solche Veränderungen ähnlich wie die Eltern. Sie sind traurig und fühlen sich oftmals einsam und verlassen. Viele Eltern bekommen diese Kindergefühle manchmal sehr spät mit.

Für die gemeinsamen Kinder ist eine Trennung immer ein Umbruch. Oftmals geben sich Kinder die Schuld an der Trennung, denn sie können den Grund nur schwer verarbeiten. Sie fühlen sich verletzt und verlassen und entwickeln oftmals Verlustängste, die bei einer falschen Behandlung sehr schnell bis in das Erwachsenalter hinein ein Bestandteil des Lebens sein können.

Viele Kinder fühlen sich oftmals auch in den Konflikt geraten sich zwischen den Eltern entscheiden zu müssen. Kinder werden während einer Trennung das Werkzeug der Eltern. Sie dienen als Prellbock und als Bote oder Botschafter zwischen den Elternteilen. Das hat starke Einflüsse auf die Kinder, denn sie versuchen sich in einer Fantasiewelt zu begeben. Eine Welt in der alles in Ordnung scheint.

Es zeigen sich aber auch körperliche und seelische Äußerungen, bei den Kindern:

  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • geschwächtes Immunsystem
  • Aggressivität

Um solche Reaktionen vermeiden zu können, sollten Eltern wissen worauf sie bei einer Trennung achten sollten.

Für die gemeinsamen Kinder ist eine Trennung immer ein Umbruch. Oftmals geben sich Kinder die Schuld an der Trennung, denn sie können den Grund nur schwer verarbeiten. (#01)

Für die gemeinsamen Kinder ist eine Trennung immer ein Umbruch. Oftmals geben sich Kinder die Schuld an der Trennung, denn sie können den Grund nur schwer verarbeiten. (#01)

Die wichtigsten Punkte bei einer Trennung mit Kindern

Die Kindheit ist ein Lebensabschnitt der so behutsam wie möglich erlebt werden sollte. Viele Prozesse und Erfahrungen die wir als Kinder erlebten prägen unser späteres Verhalten. Das Beste für ein Kind ist es immer in einem intakten und gesunden Familienumfeld aufzuwachsen. Damit ist man dann auch schon am Punkt. Was sind denn intakte Familien? Jeder definiert diese Aussage anders. Ein wichtiger Bestandteil ist jedoch, dass Eltern glücklich sind. Wenn sie das gemeinsam nicht sein können, dann ist die Trennung oder die Scheidung im Vordergrund.

Die intakte Familie kann heute aus einem normalen Paar bestehen, aus einer Patchwork Familie oder auch aus Alleinerziehenden. Wichtig ist, dass Eltern bei einer Trennung dem Kind Geborgenheit und Rückhalt geben und versuchen entsprechend die zahlreichen Probleme, die bei der Kindererziehung entstehen können, gemeinsam zu meistern.

Nachfolgend einige elementare Punkte:

  • Je wohler sich die Eltern fühlen, desto wohler fühlt sich das Kind:
    Eltern die in einer Paarbeziehung unglücklich sind und sich nicht mehr wohlfühlen sind nicht selten gereizt, fühlen sich innerlich leer und haben keine Kraft mehr sich dem Alltag zu widmen. Eine Trennung würde in diesem Fall aber nicht nur den Eltern guttun, sondern auch dem Kind. Denn das bekommt diese Situation genau mit und weiß, dass etwas nicht stimmt. Eltern die in einer solchen Lage sind, vernachlässigen ihre Kinder und sind nicht mehr in der Lage einen harmonischen Alltag aufzubauen. Kinder leiden unter solchen Situationen. Deswegen sollten Eltern lieber den Schritt in die Trennung vornehmen, als ein solches Leben weiterzuführen.
  • Kinder sollten die Verantwortung nicht tragen:
    Der Gedanke mit seinem Partner unglücklich zusammenblieben zu wollen, nur damit das Bild einer Glücklichen Partnerschaft bestehen bleibt, ist falsch. Familientherapeuten warnen immer wieder vor diesem Schritt. Kinder sind sehr feinfühlig und merken es, wenn etwas in der Partnerschaft nicht stimmt. Kinder tragen bei einer gescheiterten Ehe viel Verantwortung, denn Kinder geben sich sehr oft die Schuld an diesem Unglück. Vor allem wenn sich die Eltern um das Kind, oder vor dem Kind streiten. Kinder dürfen diese Last nicht tragen. Es kommt immer wieder dazu, dass Kinder durch dieses Verhalten der Eltern ein mangelndes Selbstwertgefühl erhalten und im späteren Leben starke Probleme bekommen.
  • Vernünftiger Abschluss:
    Wir sind alle Erwachsen. Auch wenn eine Trennung sehr schwer ist, so sollten Eltern es doch zumindest versuchen, eine gütige Trennung zu finden. Denn nur dann kann man sich als Eltern für das Wohle des Kindes später erneut in die Augen schauen. Natürlich spielt für einen gemeinsamen Abschluss immer noch der Grund der Trennung eine Rolle. Eltern sollten jedoch versuchen nach einer Karenzzeit sich wieder in die Augen sehen zu können, denn nur dann kann eine Elternschaft auch nach einer Trennung gut funktionieren.
Die intakte Familie kann heute aus einem normalen Paar bestehen, aus einer Patchwork Familie oder auch aus Alleinerziehenden. (#02)

Die intakte Familie kann heute aus einem normalen Paar bestehen, aus einer Patchwork Familie oder auch aus Alleinerziehenden. (#02)

Ja oder Nein: Klare Entscheidungen treffen

Trennungen sind niemals leicht und rufen vor allem Unsicherheit hervor. Sollte man als Eltern wirklich den Weg gehen und sich trennen? Die meiste Erwachsenen schwanken zwischen einem Ja und einem Nein hin und her.

Es gibt jedoch drei klare Anzeichen dafür, dass eine Partnerschaft entweder Hilfe benötigt oder eine Trennung besser wäre:

  • Es ist keine Liebe mehr vorhanden:
    Liebe ist ein elementarer Bestandteil einer glücklichen und ausgeglichenen Partnerschaft. Natürlich verändert sich die Liebe immer wieder. Sie bleibt nicht immer gleich. Doch wenn man für den Partner nichts mehr empfindet, dann sollte man sich mit einer Trennung auseinandersetzen. Denn nur dann können beide Partner die Möglichkeit bekommen die Liebe zu finden oder das Glück neu kennenlernen.
  • Zuneigung ist vorhanden:
    Wenn noch ausreichend Zuneigung und Liebe vorhanden ist, dann sollte eine Trennung natürlich abgewendet werden. In diesem Fall kann jedoch oftmals nur ein Therapeut weiterhelfen. Paarberatungen können dabei unterstützen die Probleme in einer Beziehung entsprechend aufzudecken und zu ordnen. Lösungswege lassen sich durch diese Paarberatung finden.
    Sollte es ein klares Ja geben und sich die Eltern für eine Trennung aussprechen, dann klären Sie im Vorfeld welche Besitztümer vorhanden sind und wie sie mit dem Umgangsrecht für die gemeinsamen Kinder umgehen wollen. Am einfachsten geht das natürlich als Eltern ohne die Kinder. Erst wenn alles geklärt ist, sollte das Kind eingebunden werden. In diesem Fall ist es wichtig den Kindern nicht nur die Tatsache der Trennung zu übermitteln, sondern auch den Grund. Kinder sollten Fragen stellen dürfen, ohne dass die Eltern sich bei der Beantwortung in die Haare bekommen. Geborgenheit und Zuwendung sind natürlich auch hier ganz wichtig. Die Kinder sollten unbedingt mitbekommen, dass beide Elternteile in der Verantwortung stehen. Einen schwarzen Peter gibt es nicht. Niemals sollte das Kind zu hören bekommen „Mama ist schuld“ oder „Papa hat uns verlassen“.

Video: Bei der Trennung die Kinder schonen. Wie geht das? – Survival Guide

Klare Regeln nach der Trennung

Damit nach einer Scheidung oder einer Trennung eine gemeinsame Basis geschaffen werden kann und die Kinder immer noch wohl behütet aufwachsen können, sind Regeln wichtig. Zu diesen Regeln gehört nicht nur der Umgang, sondern auch die Klärung der Erziehung. Eltern sollten auch nach der Scheidung oder Trennung an einem Strang ziehen. Wenn das Kind bei Mama 20 Uhr ins Bett geht, dann sollte es auch bei Papa um 20 Uhr ins Bett gehen.

Klare Regeln und Strukturen gelten nicht nur für das Kind, sondern auch für die Eltern. Machen Sie Besuchszeiten aus. Nutzen Sie einen Kalender, in dem das Kind sehen kann wann Papa oder Mama dran sind. Besprechend Sie mit dem ehemaligen Partner Unternehmungen. Nur wenn die Eltern gemeinsam in der Erziehung handeln kann es eine glückliche Familie geben.

Natürlich werden auch neue Partner in der Beziehung vorhanden sein. Auch hier gelten Regeln. Kinder sollten bei einer neuen Partnerschaft mit einbezogen werden. Erklären Sie ihrem Partner, dass eine neue Frau oder ein neuer Mann Teil der Familie wird und versuchen Sie gemeinsam miteinander auszukommen. Die Erziehung bleibt aber in den Händen des ehemaligen Paares. Wer diese Regeln und Ratschläge befolgt kann seine Kinder


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Petrenko Andriy   -#01:  Tatyana Dzemileva  -#02: zhukovvvlad

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply