Kindergeburtstag: Ideen und Tipps für ein gelungenes Kinderfest

0

Kindergeburtstage sind ein Kinderspiel? Mitnichten – teilweise sind schon die Vorbereitungen sehr umfangreich und das Fest selbst gerät zum Vorhaben, welches der Feier anlässlich eines runden Geburtstags in nichts nachsteht.

Dann kommen da noch die Kinder dazu, die jede Menge erwarten. Zumindest glauben das die meisten Erwachsenen, häufig sind die Kinder nämlich schon mit sehr viel weniger zufrieden. Hauptsache, sie haben Spaß und können toben!

Kindergeburtstage vorbereiten

Wer schon einmal einen Geburtstag für das Kind zu knapp geplant hat – und mit „knapp“ sind hier zwei bis drei Wochen gemeint -, weiß, wie stressig die Vorbereitungen dann werden können. Soll gar eine besondere Location gebucht werden, stellt sich nicht selten heraus, dass diese bereits ausgebucht ist – schon seit Monaten! Soll die Feier dann an einem bestimmten Tag stattfinden und kann nicht verlegt werden (wie bei größeren Kindern auf das Wochenende), sind Stress und Ärger vorprogrammiert. Beherzigen Sie daher am besten folgende Tipps, wenn Sie Kindergeburtstage planen:

    1. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Grobplanung.
    2. Buchen Sie die Location, sobald Sie wissen, an welchem Tag und mit wie vielen Personen gefeiert werden soll. Nennen Sie lieber eine größere Personenzahl und ändern Sie diese später noch. Sicher ist sicher!
    3. Lassen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter nicht zu viele Gäste einladen.
    4. Besorgen Sie rechtzeitig Einladungskarten und Mitgebsel.
    5. Überlegen Sie sich einen Plan B.
    6. Planen Sie nicht zu viel, die Kleinen wollen noch Zeit zum Spielen haben.
    7. Lassen Sie das Geburtstagskind mit seinen Gästen auch mal allein!

Die nötigen Vorbereitungen treffen

Sicherlich hat auch Ihr Nachwuchs schon Wünsche kundgetan: Wohin möchte es gern zu seinem Geburtstag? Will es etwas unternehmen oder lieber zu Hause bleiben? Möchte es viele Freunde aus Schule oder Kindergarten einladen oder doch eher nur mit den Eltern und Großeltern feiern? Je nach Alter wird die Anzahl der Gäste sicherlich steigen. Der erste und der zweite Geburtstag werden meist nur im Kreise der Familie gefeiert. Wenn das Kleine im Kindergarten ist, kommen die ersten Freunde dazu.

Ein Tipp: Lassen Sie das Kind so viele Gäste einladen, dass es zur Zahl des Geburtstags passt.

Wird es also zum Beispiel fünf Jahre alt, kann es auch maximal fünf Gäste einladen (Eltern und Großeltern sind hier nicht mit einberechnet). So lässt sich die Gästezahl überschaubar halten, was vor allem dann gilt, wenn das Kind noch zu klein ist, um aktiv etwas zum Gelingen der Geburtstagsparty beizutragen. Ältere Geburtstagskinder können schon bei den Vorbereitungen helfen und müssen auch nicht mehr die ganze Zeit bespaßt werden. Da ist es nicht so schlimm, wenn die Anzahl der Gäste etwas höher ausfällt.

Beginnen Sie rund vier Wochen vor der Feier damit, sich gemeinsam mit dem angehenden Geburtstagskind zu überlegen, wer alles eingeladen werden soll. Einige Gäste sind vielleicht Wackelkandidaten – besonders beim Nachwuchs im Kindergartenalter kann ein Freund am nächsten Tag schon nicht mehr als solcher bezeichnet werden. Denken Sie zudem darüber nach, was Sie unternehmen wollen und wohin ein eventueller Ausflug führen kann. Buchen Sie die Location und treffen Sie erste Absprachen.

Etwa zwei bis drei Wochen vorher sollten die Einladungen geschrieben werden. Bitten Sie um Rückantwort, das erleichtert die weitere Planung. Außerdem sollten Sie sich leckere Kuchen- und Tortenrezepte überlegen, damit erste Einkäufe getätigt werden können. Wenn Sie außerhalb feiern wollen, sollten Sie mit dem Veranstalter über mögliche Spielangebote und die Verpflegung zum Kindergeburtstag sprechen.

Etwa zwei Wochen vorher sollten die Gäste feststehen, die zum Kindergeburtstag erscheinen werden und die sich auf einer festen Gästeliste finden. Ist ein Ausflug geplant, bitten Sie Freunde, Verwandte oder auch Mamas und Papas der Gastkinder um Mithilfe bzw. die Übernahme der An- und Abfahrt zum Ort der Party.

Eine Woche vorher können Sie schon mit den Einkäufen der Dinge beginnen, die nicht frisch sein müssen. Schauen Sie sich die Rezepte genau an, die Sie zum Backen oder Kochen verwenden wollen und planen Sie den zeitlichen Ablauf.

Kurz vor dem Kindergeburtstag müssen Haus und Garten vorbereitet (aufgeräumt und dekoriert) werden. Bereiten Sie am Tag vorher schon Kuchen und Speisen so weit wie möglich vor, sodass Sie am Tag der Party nur noch kleine Handgriffe erledigen müssen. Sie werden keinen Nerv für langwierige Vorbereitungen haben!

Kindergeburtstag: Spiele müssen sein - Hier: Gruppe Kinder beim Tauziehen. (#01)

Kindergeburtstag: Spiele müssen sein – Hier: Gruppe Kinder beim Tauziehen. (#01)

Ideen für Spiele und Spaß

Zu einem Kindergeburtstag gehören Spiele – ob innerhalb der eigenen vier Wände, im Garten oder wo auch immer gefeiert werden soll. Viele Mamas und Papas fahren mit ihrem Nachwuchs am liebsten zum Bowlen, ins Schwimmbad, zu einem Indoorspielplatz oder ins Kino. Hier wird ein Großteil der Vorbereitungen abgenommen, denn die Kleinen können mit ihren Gästen spielen und toben, sind beschäftigt und brauchen nur noch verpflegt zu werden.

Oft ist hier sogar das Rundum-Programm zu buchen: Die gesamte Verpflegung ist dann mit inbegriffen und sogar die fein dekorierte Geburtstagstorte wird bereitgestellt. Abends müssen die Gäste dann nur noch wieder bei ihren Familien abgeliefert werden und alle sind – hoffentlich – zufrieden.

Doch es kann auch Spaß machen, zu Hause zu feiern und die Vorbereitungen selbst in die Hand zu nehmen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Überraschungen, die gebucht werden können. Wie wäre es mit einer ausgeliehenen Hüpfburg? Oder mit einer Zauberschule für Kinder?

Sie können auch mehrere Spiele anbieten wie Sackhüpfen, Eierlauf, Topfschlagen und ähnliche, sodass am Ende ein Sieger gekürt wird. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und holen Sie sich Anregungen im Internet. Wichtig: Die Kleinen wollen immer noch genügend freie Zeit haben, Sie brauchen nicht den ganzen Tag auszuplanen! Nehmen Sie sich lieber auch ein wenig zurück und kümmern Sie sich um die älteren Gäste. Das Geburtstagskind wird sich und seine Gäste schon zu beschäftigen wissen!

Video: Kindergeburtstag | Die besten Tipps – Hacks – DIYs | mamiblock

So eine Pleite: Fallen beim Kindergeburtstag

Schon bei den Vorbereitungen zum Kindergeburtstag lauern viele Stolperfallen, von denen die meisten jedoch ganz einfach umgangen werden könnten.

      1. Lassen Sie Ihr Geburtstagskind entscheiden, wer Gast sein darf und wer nicht. Zwingen Sie ihm keine Gäste auf und sprechen Sie eine mögliche Gästeliste immer wieder mal an. Einige Gäste werden immer wieder dabei sein, die können nachher auch getrost eingeladen werden.
      2. Bloß nicht zu viele Gäste einladen! Gerade noch junge Geburtstagskinder sind von einer wahren Gästeschar oft überfordert.
      3. Bei anspruchsvollen Verwandten kann es sinnvoll sein, die Geburtstagsfeiern zu trennen. Lassen Sie den Kindern ihr Spiel und kümmern Sie sich bei der zweiten Feier um die Verwandtschaft. Bei größeren Kindern lässt sich beides wieder besser verbinden.
      4. Lassen Sie das Geburtstagskind die Geschenke zu einem festen Zeitpunkt auspacken, sodass die Geburtstagsgäste die Präsente sehen und das Auspacken nicht zur bloßen Papierschlacht wird.
      5. Wenn der Sieger bei Spielen belohnt wird, bekommen alle anderen Teilnehmer natürlich auch eine Kleinigkeit. Der Gewinner bekommt lediglich einen kleinen Sonderpreis. Ansonsten ist Frust vorprogrammiert!
      6. Passen Sie die Spielvorschläge dem Alter der Kleinen an. Wenn die nötige Konzentrationsfähigkeit noch nicht vorhanden ist, bringt ein aufwendiges und kompliziertes Spiel nichts außer Frust und verärgerte bzw. gelangweilte Gäste.
      7. Achten Sie darauf, dass sich keine Grüppchen bilden. Wenn einige Gäste nicht mitspielen dürfen und ständig außen vor sind, sollten Sie einschreiten.
      8. Bereiten Sie keine zu große Auswahl an Speisen und Getränken vor – die Gäste mögen meist die Sorte Kuchen oder Fingerfood, welches gerade nicht mehr da ist, weil ein anderer Gast diese auf dem Teller hat. Lieber weniger Auswahl, dafür genug von jeder Sorte für alle.
      9. Die Mamas und Papas der Gastkinder werden bei der Abholung nicht bewirtet! Der Abend zieht sich sonst zu lange hin und niemand weiß so genau, wann die Party denn vorbei ist.

 


Bildnachweis: © Fotolia Titelbild:  Artenauta- #01: Robert Kneschke

Über Iris Martin

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Leave A Reply