Baby richtig wickeln: Anleitung & Tipps

0

Das Wickeln ist für Eltern ein wichtiges Thema. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen eine klare Rollenaufteilung das Windelwechseln und die Ernährung vom eigenen Baby ausschließlich den Müttern zugeschrieben hat. Auch Väter beschäftigen sich immer häufiger mit den Fragen nach den richtigen Windeln, der perfekten Wickeltechnik und den idealen Rahmenbedingungen.

Haben Sie gerade ein Kind zur Welt gebracht oder befinden Sie sich noch in der Schwangerschaft und möchten sich bereits mit den Tipps und Tricks für den Windelwechsel vertraut machen?

Der richtige Ort zum Wickeln

Schon lange bevor das eigene Baby auf der Welt ist, machen sich die meisten Eltern während der Schwangerschaft Gedanken über die Einrichtung des Kinderzimmers. Dabei spielt auch der Ort zum Wickeln eine wichtige Rolle. Üblicherweise wird dazu ein Wickeltisch genutzt. Er bietet durch seine spezielle Form ausreichend Sicherheit für das Kind und ermöglicht den frisch gebackenen Eltern den maximalen Komfort. Wie ein moderner Wickeltisch aussieht und welche Eigenschaften er besitzt, sehen Sie zum Beispiel hier.

Zu einem Wickeltisch gehört auch eine gemütliche Auflage. Sie ist üblicherweise an den seitlichen Rändern erhöht, um das Herunterrollen des Babys zu verhindern. Eine warme und indirekte Lichtquelle könnten  Sie sich über dem Wickeltisch an der Wand montieren. Besonders gemütlich wird es für Ihr Baby, wenn Sie eine Wärmelampe über dem Wickeltisch anbringen.

Praktischer Stauraum für die Windeln, Feuchttücher und Puder sollte selbstverständlich ebenfalls in greifbarer Nähe vom Wickeltisch geschaffen werden. Ob Ihre Kinder beim Windelwechsel eine Beschäftigung benötigen, ist individuell unterschiedlich. Damit keine Langeweile aufkommt, hilft zum Beispiel eine Spielkette mit verschiedenen Elementen.

Die richtige Vorbereitung erleichtert Müttern und Vätern das Wickeln und verkürzt die Dauer dieses Vorgangs.

Die richtige Vorbereitung erleichtert Müttern und Vätern das Wickeln und verkürzt die Dauer dieses Vorgangs. (#01)

Wichtig bevor Sie Ihr Baby wickeln

Die richtige Vorbereitung erleichtert Müttern und Vätern das Wickeln und verkürzt die Dauer dieses Vorgangs. Legen Sie daher schon vor dem Windelwechsel alles bereit, was Sie dazu benötigen.

Dazu gehören:

  1. eine Windel (z.B. Wegwerfwindel, Frotteewindel, Leinenwindel)
  2. Feuchttücher zur Reinigung oder ein Waschlappen
  3. bei Bedarf Wundsalbe oder Vaseline
  4. eine Tüte für die alte Windel, falls kein Windeleimer vorhanden ist

Hygiene ist ebenfalls ein wichtiges Thema beim Windelwechsel. Waschen Sie vor dem Wickeln Ihre Hände gründlich mit warmem Wasser und trocknen Sie sie anschließend vollständig wieder ab. Der Einsatz von Desinfektionsmitteln zum Händewaschen ist in der Regel nicht notwendig, denn warmes Wasser tötet die meisten Keime ab.

Sollten Sie jedoch gerade:

  1. eine Erkältung
  2. ansteckende Krankheit
  3. stark verschmutzte Hände

Desinfektionsmittel gibt die gewünschte Sicherheit in Sachen Hygiene. Produkte zur Ernährung haben auf dem Wickeltisch übrigens nichts zu suchen. Verschieben Sie Trinken und Essen auf den Zeitraum nach dem Windelwechsel.

Im fortgeschrittenen Lebensalter entdecken Kinder ihren Bewegungsdrang und versuchen sich auch beim Windelwechsel vom Rücken auf den Bauch zu drehen.

Im fortgeschrittenen Lebensalter entdecken Kinder ihren Bewegungsdrang und versuchen sich auch beim Windelwechsel vom Rücken auf den Bauch zu drehen. (#02)

Schrittweise Anleitung, wie Sie Ihr Baby richtig wickeln

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen sind, können Sie mit dem Wickeln beginnen. Nehmen Sie sich dafür besonders am Anfang ausreichend Zeit und sorgen Sie dafür, dass Sie weder abgelenkt noch gestört werden. Wichtig ist vor allem, dass Sie Ihr Baby nicht aus den Augen lassen.

Im fortgeschrittenen Lebensalter entdecken Kinder ihren Bewegungsdrang und versuchen sich auch beim Windelwechsel vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Hier besteht eine hohe Verletzungsgefahr durch mögliche Stürze vom Tisch

  1. Öffnen Sie die alte Windel. Bei Wegwerfwindeln öffnen Sie dazu die Klebestreifen an der Seite. Mehrwegwindeln werden häufig mit Klammern geschlossen, die Sie ebenfalls leicht abnehmen können.
  2. Greifen Sie mit Ihrer linken Hand nach dem rechten Oberschenkel Ihres Babys und achten Sie darauf, dass das rechte Bein über Ihrem Arm liegt. So können Sie Ihren Nachwuchs beckenschonend etwas anheben und die Windel ein Stück hervorziehen. Eine andere Methode ist das Hochheben des Babys an den Füßen. Einige Hebammen und Kinderärzte raten aufgrund der starken Belastung für Becken und Rücken jedoch von dieser Technik ab. Falls Ihnen der Griff an das Bein nicht praktisch erscheint, können Sie eine Hand unter den Rücken Ihres Kindes legen und es so vorsichtig anheben.
  3. Wischen Sie Ihren Nachwuchs mit der alten Windel bereits etwas ab und klappen Sie sie dann nach hinten zu. Sie kann jetzt im Windeleimer oder einer bereitgelegten Tüte verschwinden.
  4. Für die Reinigung des Kindes nutzen Sie am Besten ein Babyreinigungstuch oder ein feuchtes Tuch. Bei Jungen ist es praktisch, ein kleines Tuch zum Schutz gegen die so genannte warme Dusche zu verwenden. Sie verhindert, dass Sie nach dem Wickeln das Shirt wechseln oder sogar duschen gehen müssen. Reinigen Sie zuerst die Genitalien des Babys und anschließend den Po. Danach sollten alle Bereiche gründlich abgetrocknet werden. Hierzu bietet sich ein weicher Waschhandschuh an. Warten Sie danach einige Minuten, um die letzte Feuchtigkeit an der Luft trocknen zu lassen.
  5. Falls Ihr Nachwuchs unter dem Windelausschlag leidet, ist nach der Reinigung der richtige Zeitpunkt für das Auftragen von Salbe. Dazu erhalten Sie im Fachhandel spezielle Windelsalbe. Etwas günstiger und ähnlich effektiv ist die Verwendung von Vaseline. Sie verhindert ebenfalls die Bildung von wunden Stellen.
  6.  Schieben Sie nun die aufgeklappte, frische Windel zur Hälfte unter den Po von Ihrem Baby. Danach legen Sie es ab und korrigieren wenn nötig die Position. Anschließend klappen Sie den anderen Teil durch die Bein in Richtung Bauch. Zum Schluss nutzen Sie die Klebestreifen zum Verschließen. Windeln sollten dabei so fest geschlossen werden, dass sie sicher am Po sitzen, die Beine jedoch nicht abgeschnürt werden.
Neben der Suche nach einer Anleitung zum Wickeln beschäftigt viele Eltern auch die Frage, welche Windeln richtig für ein Kind ist.

Neben der Suche nach einer Anleitung zum Wickeln beschäftigt viele Eltern auch die Frage, welche Windeln richtig für ein Kind ist. (#03)

Die richtigen Windeln für Ihr Baby

Neben der Suche nach einer Anleitung zum Wickeln beschäftigt viele Eltern auch die Frage, welche Windeln richtig für ein Kind ist. Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen Wegwerfwindeln für den einmaligen Gebrauch und Stoffwindeln für den mehrfachen Einsatz.

Sie unterscheiden sich im Preis, dem Material, der Handhabung und der Umweltbilanz. Grundsätzlich sollten Sie Ihr Bauchgefühl und das Wohlbefinden Ihres Kindes über die Windelwahl entscheiden lassen. Hier sehen Sie Vor- und Nachteile beider Varianten auf einen Blick.

Vorteile von Wegwerfwindeln:

  1. einfache Handhabung durch den einmaligen Gebrauch
  2. vielerorts erhältlich
  3. breite Auswahl von Marken und Größen

Nachteile der Wegwerfwindeln:

  1. schlechte Umweltbilanz
  2. hoher Stückpreis
  3. hohes Müllaufkommen

Vorteile von Stoffwindeln:

  1. gute Umweltbilanz durch vielfache Verwendung
  2. natürliches Material
  3. durch dauerhafte Nutzung geringere Gesamtkosten

Nachteile der Stoffwindeln:

  1. sind nicht überall erhältlich
  2. aufwändige Reinigung notwendig
  3. Handhabung ist durch Klammern etwas aufwändiger

Einen ausführlichen Vergleich verschiedener Windeln bietet dieser Artikel.

Das Wickeln ist ein intimer und ruhiger Moment, den Mutter und Baby oder Vater und Kind für sich nutzen können.

Das Wickeln ist ein intimer und ruhiger Moment, den Mutter und Baby oder Vater und Kind für sich nutzen können. (#04)

Nach dem Wickeln nicht vergessen

Für die Entsorgung der alten Windeln ist ein Windeleimer besonders praktisch. Dieser verschließbare Eimer kann am Wickeltisch befestigt oder daneben aufgestellt werden. In ihm entsorgen Sie die getragenen Windeln von Ihrem Baby geruchssicher. Aufgrund der durchschnittlichen Größe solcher Eimer müssen Sie nicht nach jedem Wickeln zur Mülltonne gehen. Das spart Zeit und ist deutlich praktischer.

Das gründliche Waschen der Hände ist nach dem Wickeln genau so wichtig, wie vorher. Auch hierbei können Sie jedoch auf Desinfektionsmittel verzichten. Eine Ausnahme ist, wenn Ihr Baby gerade von einer ansteckenden Krankheit betroffen ist. In diesem Fall vermeidet Desinfektionsmittel die Übertragung der Krankheit vom Kind auf die Eltern. Was nach dem Wickeln übrigens auch nicht fehlen sollte, sind gemeinsamer Spaß und Zuwendung.

Das Wickeln ist ein intimer und ruhiger Moment, den Mutter und Baby oder Vater und Kind für sich nutzen können. Unterhalten Sie sich mit Ihrem Baby, spielen Sie ein kleines Spiel, stimmen Sie ein Lied an oder nutzen Sie die Zeit einfach für eine Kuscheleinheit. So wird das Wickeln zu einem innigen Erlebnis für die Eltern und ihr Baby.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild:Kristin Gründler-#01:Herbie-#02: foto ARts-#03:seqoya-#04: lisalucia _

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply