9.Monat

Der Countdown beginnt! Mama wiegt ca. 11 – 20 Kilo mehr als vor der Schwangerschaft, dafür fällt das Atmen wieder leichter, da sich die Gebärmutter durch Senkwehen setzt.

© Christian Fraa / PIXELIO

Diese, meist schmerzlosen Wehen, sorgen dafür, daß das Baby weiter in das Becken rutscht und auf den Muttermund drückt. Im Regelfall hat das Kleine bereits die Kopf nach unten Position eingenommen. Wenn sich dann die ersten Wehen bemerkbar machen, nicht gleich in Panik ausbrechen! Normalerweise dauert die erste Geburt mindestens 12 Stunden, die zweite Geburt um die 8 Stunden. Also ganz in Ruhe auf den Weg zur Klinik oder zum Krankenhaus machen. Vergeßt den Koffer nicht! (am Besten an der Türe deponieren, da habt ihr die größte Chance ihn nicht zu vergessen) In der Klinik wird Mama meist gewogen und untersucht, bevor es in den Kreissaal geht. Wenn das Kleine dann endlich da ist hat es ca. 46 – 55 cm und 2.500 – 4.000 Gramm.

zp8497586rq

7.Monat

Die Zeit der typischen Schwangerenhaltung und der Rückenschmerzen beginnt.

©Templermeister/ PIXELIO

Jetzt wird jede Bewegung doppelt so anstrengend wie vorher, Treppen werden zu einer Folter und Einkaufstaschen tragen zur Qual. Der Bauch streift überall an. Nun kann man schon mit den Händen fühlen, wo das Kleine liegt. Es macht sich jetzt auch gerne durch Stöße und Tritte bemerkbar. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um das Kinderzimmer einzurichten und alle nötigen Dinge zu besorgen. Eine kleine Unterstützung dazu gibt die Checkliste.

zp8497586rq

6.Monat

Jetzt wird alles reichlich beschwerlich, da die Gebärmutter beginnt auf die anderen Organe zu drücken und Mama leicht zu Kurzatmigkeit neigt.

© Silvio-Bu / PIXELIO

Das Baby ist jetzt ca. 500 Gramm schwer und etwa 25 Zentimeter lang. Jetzt sollte sich Mama einen Geburtsvorbereitungskurs suchen und auch der Papa darf meistens mitgehen. Auch sollte man sich überlegen, wo und wie das  Kleineszur Welt kommt. Sicherlich wird der Frauenarzt gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen

zp8497586rq

5.Monat

Man spürt etwas? Erst glaubt man es ist nur ein Pups der quer liegt, aber falsch, es ist das Baby !

© Sigird Rossmann / PIXELIO

Es bewegt sich! Wenn Papa allerdings seine Hand auf den Bauch legt, bewegt sich das Mäuschen nicht oder selten. Jetzt läßt sich auch nichts mehr verheimlichen! Eindeutig sieht jeder, wer da in Eurem Bauch wohnt. Euer Kleines macht jetzt die ersten Lauschangriffe, z. B zuckt es zusammen, wenn es ein lautes Geräusch hört. Jetzt bekommt das Kleine swisskickbox casino Fingernägel und evtl. seine Haare. Der Daumen findet jetzt ab und zu auch schon den Weg in den Mund. Am Ende des fünften Monats hat ein Baby ungefähr 340 Gramm und ist ca. 20 Zentimeter groß.

zp8497586rq

4.Monat

Geschafft! Jetzt ist die Übelkeit vorbei.

© Claudia Hautumm / PIXELIO

Mama fühlt sich wieder wohl und hat sich an den kleinen Gast in ihrem Bauch gewöhnt. Der Bauch beginnt zu spannen und sich etwas zu wölben. Das Kleine schaut jetzt schon richtig aus wie ein Baby. Es ist Zeit für das letzte Ultraschallfoto, auf dem man das ganze Baby sieht, daß wird nämlich bald zu groß dafür sein. Am Ende des 4 Monats hat ein Baby schließlich eine Größe von ungefähr 16 cm und wiegt um die 150 Gramm.

zp8497586rq

3.Monat

Jetzt bilden sich die Geschlechtsmerkmale des Babys aus, also wer es wissen möchte schnell fragen was es wird.

© Arzt / PIXELIO

Durchhalten – mit dem Ende des dritten Monats verschwindet meist auch die morgendliche Übelkeit.

2.Monat

Im zweiten Monat nimmt Mama in der Regel noch nicht zu, spürt aber, daß der Körper sich auf die Situation einstellt, z. B. wird die Brust größer und empfindlicher.

© Jena Foto24 / PIXELIO

Mütter mit Kreislaufproblemen sollten auf jeden Fall mit dem Arzt sprechen, ob evtl. ein kreislaufunterstützendes Mittel notwendig ist, da das Kleine nun auch mitversorgt werden muß. Das Kleine fängt jetzt schon an nach Baby auszuschauen, es bekommt nach und nach Gesicht, Arme und Beine. Sicher bekommt man jetzt vom Arzt das erste Ultraschallbild. Es beginnt jetzt auch die Bildung von Herz und Hirn . Einen meßbaren Herzschlag sollte es ab ca. der 8 Woche geben. Das Baby mag es gar nicht, wenn Mama jetzt eine Zigarette im Mund hat, Alkohol trinkt oder Medikamente zu sich nimmt. Diese Angewohnheiten erhöhen das Risiko einer Fehlgeburt bzw. einer Fehlbildung und sollten somit auf jedem Fall mit dem Arzt abgesprochen werden. Gleiches gilt für Impfungen und Röntenaufnahmen. Am Besten informiertman auch gleich den Hausarzt, Zahnarzt, usw. über die Schwangerschaft.

1.Monat

Schon in den ersten Wochen macht sich das Mutterwerden deutlich bemerkbar, z. B. durch häufige Übelkeit, Müdigkeit, Harndrang usw.

© Thomas-Max-Müller / PIXELIO

Bereits 7 Tage nach der Befruchtung der Eizelle macht es sich das Kleine in der Gebärmutter bequem und erreicht bis zum Ende des ersten Monats cirka die Größe eines Stecknadelkopfes. Wichtig ist, daß man einen Arzt seines Vertrauens findet, der sich Zeit nimmt und für alle  Fragen offen ist.